ELE Titel

Weiterbildung »Geprüfter Lichtexperte (LiTG)«

2015 legte die LiTG ihr Weiterbildungs- und Prüfungsprogramm mit dem Abschluss »Geprüfter Lichtexperte (LiTG)« auf. Die modular aufgebaute, praxisorientierte Fortbildung schließt die Lücke zur klassischen Hochschulausbildung. Die bestandene Prüfung erlaubt dem Absolventen die Registrierung als »European Lighting Expert (ELE)« und das Tragen des Titels ELE.

Das LiTG-Weiterbildungsprogramm basiert auf dem von den Licht- (technischen) Gesellschaften Deutschlands (LiTG), der Niederlande (NSVV), Österreichs (LTG) und der Schweiz (SLG) abgestimmten Bildungsstandard »European Ligh- ting Expert (ELE)«, dem sich weitere europäische Licht-Gesellschaften (Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Slowenien, Ungarn) anschließen wollen. Damit unterstreichen diese Gesellschaften ihre Überzeugung, dass Licht und Beleuchtung als Gegenstand einer umfassenden, qualifizierten Planung anzusehen sind. Ziel des ELE-Kooperationsprojekts ist es, eine Vergleichbarkeit der Qualifikationen im Bereich Licht und Beleuchtung in Europa zu schaffen.

Der ELE-Standard bildet u.a. die Normen DIN 67517 und DIN 67518 zur Qualifikation zum Lichttechniker ab. Die LiTG-Weiterbildung aus theoretischen Teilen und praktischen Übungen verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und ergänzt die Lernziele des ELE um Grundlagen zur Lichtgestaltung.

Das Durchlaufen des Weiterbildungsprogramms ist nicht Voraussetzung zur Prüfungsanmeldung. Jeder, der die ELE-Lernziele beispielsweise aufgrund langjähriger Berufstätigkeit beherrscht, kann sich direkt zur Prüfung anmelden. Die ersten Prüfungen fanden am 5. September 2016 in Berlin statt und die ersten European Lighting Experts haben sich bereits im ELE-Register eintragen lassen.

Die Weiterbildung im europäischen Kontext ist deutschlandweit einzigartig. Verschiedene Bundesländer fördern die Teilnahme mit Zuschüssen in unterschiedlicher Höhe. Kontaktieren Sie dazu folgende Anlaufstellen.

Informieren Sie sich auch über Möglichkeiten einer Bildungsprämie, über die das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF berufsbezogene Weiterbildungen fördert.

Zielgruppen

  • Architekten, Innenarchitekten, Ingenieure
  • Elektroinstallateure und Fachplaner
  • Mitarbeiter aus Wohnungswirtschaft, Facitity Management und Großhandel
  • Verantwortliche aus den Kommunen
  • Vertriebsmitarbeiter aus der Lichtbranche
  • Betreiber von Beleuchtungsanlagen

Aufbau des Weiterbildungsprogramms

Das komplette Weiterbildungsprogramm aus zehn Seminaren gliedert sich in zwei Grundlagen- und je vier auf die Außen- bzw. Innenbeleuchtung zugeschnittene Spezial-Module, die optimal auf den Abschluss zum »Geprüften Lichtexperten (LiTG)« vorbereiten. Die zweitägigen Seminare für maximal 14 Teilnehmer finden jeweils am Freitag und Samstag statt. Seminarleiter sind erfahrene Dozenten aus Wissenschaft und Praxis. Grundlagen der Lichttechnik vermitteln die Seminare »Sehen & Messen« sowie »Lichtquellen & Leuchten«. Die Seminare »Beleuchtungsplanung I & II sowie »Betrieb & Sanierung der Beleuchtung« spezialisieren sich inhaltlich auf die Außen- oder Innenbeleuchtung. Das Seminar »Elektrotechnik & Lichtsteuerung« gliedert sich in zwei unabhängige Themenbereiche. Elektrotechnikern, Elektrofachplanern, Elektroinstallateuren und allen mit fundierten Elektrotechnik-Kenntnissen können auf Anfrage lediglich den Teil »Lichtsteuerung« als Tagesveranstaltung buchen.

Die einzelnen Seminare stehen inhaltlich für sich, müssen also nicht in einer bestimmten Reihenfolge absolviert werden und können auch einzeln gebucht werden, beispielsweise wenn Detail-Wissen erworben oder aufgefrischt werden soll. Zur Teilnahme gibt es keine formalen Voraussetzungen. Basiskenntnisse in Sachen Licht erleichtern das Verständnis.

Inhalte und Termine

Auskunft über den Inhalt eines Seminars erhält man durch Anklicken des gewünschten Themas. Durch Anklicken des gewünschten Termins gelangt man zur Anmeldung.

GRUNDLAGEN DER LICHTTECHNIK
Sehen & Messen 1./ 2. September 2017 TU Berlin
Sehen & Messen 1./ 2. Dezember 2017 TU Berlin
Lichtquellen & Leuchten 15./ 16. September 2017 TU Berlin
Lichtquellen & Leuchten 8./ 9. Dezember 2017 TU Berlin
AUSSEN- UND INNENBELEUCHTUNG
Elektrotechnik & Lichtsteuerung 3./ 4. November 2017 Berlin
Lichtsteuerung 4. November 2017 Berlin
AUSSENBELEUCHTUNG
Beleuchtungsplanung I 22./ 23. September 2017 Berlin
Beleuchtungsplanung II 20./ 21. Oktober 2017 Berlin
Betrieb & Sanierung der Beleuchtung 24./ 25. November 2017 Berlin
INNENBELEUCHTUNG
Beleuchtungsplanung I 8./ 9. September 2017 HAWK Hildesheim
Beleuchtungsplanung II 6./ 7. Oktober 2017 Berlin
Betrieb & Sanierung der Beleuchtung 17./ 18. November 2017 Berlin
PRÜFUNGEN

Außenbeleuchtung 16. Juni 2017 Berlin; DIN e.V.
Innenbeleuchtung 15. Juni 2017 Berlin; DIN e. V.

Kosten

Verschiedene Bundesländer fördern die Teilnahme mit Zuschüssen in unterschiedlicher Höhe. Kontaktieren Sie dazu folgende Anlaufstellen. Informieren Sie sich auch über Möglichkeiten einer Bildungsprämie, über die das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF berufsbezogene Weiterbildungen fördert.

Bei Mehrfachbuchungen und der Teilnahme am kompletten Programm gibt es Rabatte. Die Geschäftsstelle erstellt gerne individuelle Angebote.

Preise Regulär LiTG-Mitglied oder Partner
Grundlagen-Seminar 650 €
620 €
Spezial-Seminar 700 € 670 €
Prüfung Innen- oder
Außenbeleuchtung
1.250 €
1.200 €
Kombi-Prüfung Innen-
und Außenbeleuchtung
2.200 €
2.000 €
Registrierung zum ELE
150 €
150 €

Prüfung - Geprüfter Lichtexperte (LiTG)

Die Prüfungen zum »Geprüften Lichtexperten (LiTG)« finden in Berlin statt und werden gesondert für die Außen- und Innenbeleuchtung durchgeführt. Jede Prüfung besteht aus folgenden Teilen:

  • Schriftliche Hausarbeit: Durchführung einer Beleuchtungsplanung
  • Mündliche Präsentation der Hausarbeit
  • Mündliche Prüfung: ELE-Lernziele

Inhalte, Modalitäten und Ablauf der Prüfungen werden von der »European Lighting Expert Association (ELEA)« international festgelegt und überwacht. Sie sind im Dokument »European Lighting Expert – Prüfungsordnung und Qualitätsmanagement« festgeschrieben. Das Bestehen der Abschlussprüfung erlaubt das Führen des Titels »Geprüfter Lichtexperte (LiTG) – Außen-/ Innenbeleuchtung«, berechtigt zur Registrierung im Internationalen ELE-Register und damit zum Führen des Titels ELE, der in allen beteiligten Ländern anerkannt ist.

Prüfer sind anerkannten Experten in Licht und Beleuchtung.

Empfehlungen der Weiterbildungsteilnehmer

vlnr_Sabine Schubert_ELE_Matthias_Hessling_LiTG_Caroline Vilbrandt_ELE.jpg

Dipl.-Ing. Architektur Jörg Hoffmann, stellv. Vorsitzender der LiTG-Bezirksgruppe Dresden, hat den Abschluss zum »Geprüften Lichtexperten (LiTG) Außenbeleuchtung« mit Auszeichnung bestanden und sich inzwischen als ELE registriert. Er gibt an: »Ich kann jetzt schon sagen, dass mich die Inhalte der Weiterbildung in der täglichen Praxis bereichern. Die LiTG hat ein Programm gestartet, welches einen qualifizierten, breiten Einblick in die Lichttechnik gibt und damit vielleicht die eine oder andere Tür öffnet. Ich bedanke mich bei den Organisatoren für die abwechslungsreichen Veranstaltungen, die vielen praktischen Übungen und Exkursionen. Es hat sich gelohnt! In der Arbeit an der LiTG-Basis merken wir, dass wir dringend Nachwuchs brauchen, der sich für die Lichttechnik interessiert und sich in diesem Gebiet weiterentwickeln will. Ich halte dieses Programm für sehr wichtig und berate Interessenten daher gerne«.

Auch Dipl.-Ing. (FH) Architektur Nadine Pfeiffer, die nach dem Durchlaufen der LiTG- Weiterbildung und einer ebenfalls mit Auszeichnung absolvierten Prüfung inzwischen registrierte European Lighting Expert Interior Lighting ist, fand lobende Worte. Sie bewertete die Weiterbildung als »sehr lehrreich, mit großartigen Dozenten und in einem Rahmen, dass es großen Spaß gemacht hat.« Sie wünscht dem Programm, dass es sich etabliert und noch viele Teilnehmer folgen.

Foto: (vlnr: Sabine Schubert, ELE, Matthias Hessling, LiTG, Caroline Vilbrandt, ELE)