FG 09 Messen, Bewerten und Berechnen

In der Lichtmesstechnik werden die vielfältigen optischen Eigenschaften von Lichtquellen mit den jeweils geeigneten Messgeräten für die lichttechnischen Messgrößen mit Hilfe vereinbarter Messmethoden bestimmt und mit Hilfe international festgelegten Einheiten beschrieben. Seit Bestehen der LiTG, gegründet als Deutsche Beleuchtungstechnische Gesellschaft DBG, war das Thema Lichtmesstechnik ein Schwerpunkt des technisch-wissenschaftlichen Vereins und wird heute im Fachgebiet 09 Messen und Bewerten kontinuierlich weitergeführt, das 2017 in »Messen, Bewerten und Berechnen« umgenannt wurde.

Aufgaben des »Fachgebiets 09 Messen, Bewerten und Berechnen«

Zusammen mit den international festgelegten photometrischen Bewertungsfunktionen ist auch in der heutigen Photometrie immer die eindeutige Definition der Messgröße und eine verbindliche Festlegung der einzuhaltenden Messbedingungen der metrologische Ausgangspunkt. Das Fachgebiet 09 fördert das Verständnis und publiziert an Hand aktueller Themen diese Vereinheitlichung und ist gleichzeitig Plattform für den Erfahrungsaustausch.

So sind u. a. Fachbeiträge zu Themen der Korrekturmöglichkeiten der spektralen Fehlanpassung von Photometerköpfen und zur Leuchtdichtehomogenität von Organischen Leuchtdioden (OLEDs) in der Zeitschrift »LICHT« erschienen.

Zusammenarbeit mit Normumgsgremien

Nationale und internationale Regelwerke müssen wegen der schnellen und oftmals weitreichenden technischen Weiterentwicklung von Messobjekten immer wieder überprüft, gelegentlich angepasst oder sogar vollständig neu gefasst und eingeführt werden. Dies zeigt sich aktuell z. B. bei Halbleiterlichtquellen oder bei ortsaufgelösten Informationen photometrischer Größen, die durch digitale Kamerasysteme ermittelt werden. Deshalb sei hier die Zusammenarbeit des Fachgebietes mit den verschiedenen Gremien, insbesondere mit dem Normenausschuss Lichttechnik NA 058 des DIN, hervorgehoben.

Aktuelle Fragestellungen

Der allgemeinen Entwicklung in der Messtechnik folgend, ist auch in der Lichtmesstechnik die Messunsicherheit von besonderer und oft unterschätzter Bedeutung. Ihre Angabe und der Nachweis über die Bestimmung dieses neutralen und transparenten Qualitätskriteriums ist im Qualitätsmanagement – z. B. bei akkreditierten Kalibrier- und Prüflaboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025 – gefordert. Aber auch für die photometrische und besonders für die farbmetrische Kennzeichnung moderner Lichtquellen sind Messungen der spektralen Verteilungen erforderlich. Hier hat die Messtechnik mit handlichen und schnellen Array-Spektralradiometern in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht, insbesondere kann heute der Streulichtfehler dieser Geräte deutlich reduziert werden. Das Fachgebiet hat sich das Ziel gesetzt, in geeigneter Form die Öffentlichkeit beispielhaft auch über diese Themen zu informieren und zu sensibilisieren.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Lichtmesstechnik hat für die Gesellschaft eine große und zunehmende Bedeutung. Dieses gilt nicht nur wegen der Kosten für Beleuchtung, sondern auch wegen der vielfältigen Wirkungen auf Menschen, z. B in den Punkten Sicherheit, Gestaltung, Wohlbefinden und Informationsaufnahme. Das Fachgebiet 09 Messen und Bewerten im TWA der LiTG stellt einen angemessenen Beitrag zum Wissenstransfer dar und ist Bindeglied zwischen den Institutionen und der Öffentlichkeit.

Sprecher

Dipl.-Ing. Ingbert Zimmermann, TU Berlin, Fachgebiet Lichttechnik

Mitglieder
Dipl.-Ing. Nils Haferkemper, PHOTOMETRIK GmbH
Dr. Benjaman Ruggaber, TechnoTeam Bildverarbeitung GmbH