Dynamic-Light_for_Combinations_bearb.jpg

EU-Projekt Dynamic Light

Erstmals beteiligt sich die Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.V. (LiTG) an einem EU-Forschungsvorhaben. Das Projekt INTERREG Central Europe CE452 »Dynamic Light«, das am 1. Juni 2016 gestartet ist, befasst sich mit adaptiver LED-Straßenbeleuchtung.

Ziel des Projektes
»Dynamic Light« hat die Aufgabe, im öffentlichen Bewusstsein die Vorteile adaptiver Beleuchtung zu verankern und Wege zu ihrer Implementierung aufzuzeigen. Zur Verbesserung der Energieeffizienz und der Beleuchtungsqualität geht es darum, Licht zukünftig bedarfsgerecht zum gewünschten Zeitpunkt für die gewünschte Dauer und eine bestimmte Zielgruppe zur Verfügung zu stellen. 15 Partner aus sieben Ländern Zentraleuropas kooperieren in dem Projekt zur Untersuchung und Auswertung typischer Lichtsituationen in den beteiligten europäischen Kommunen. Dies soll dabei helfen, die technischen Aspekte der Beleuchtung mit stadtplanerischen Anliegen zu verbinden, um alle technologischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Es geht darum, die Lichtgestaltung öffentlicher Räume durch dynamisches Licht zu optimieren und dabei gleichzeitig die Lichtmenge zu gunsten eines geringeren Energieverbrauchs und begrenzter Lichtverschmutzung zu vermindern.

Das Projekt soll Parameter und Qualitätsmerkmale für dynamisches Licht, wie z.B. Helligkeit, Farbe, Lichtverteilung und Blendung entwickeln, die sozialen Bedürfnissen nach Sicherheit, visueller Identität und attraktiven Stadtarealen entsprechen. Diese Parameter sollen auf typische Stadtgebiete angewendet werden, um Technik-Normen und -Regeln an dynamisches Licht anzupassen, so dass bislang brach liegende Potenziale genutzt werden können.

»Dynamic Light« versteht sich als Basis für die Entwicklung zukunftsweisender, hochqualitativer Lichtlösungen, die besser regelbar sind, die visuelle Erkennbarkeit erweitern sowie den Raumeindruck und die Sicherheit städtischer Umgebungen in Europa verbessern. Das vom ERDF mit 2,8 Millionen Euro geförderte Projekt endet im Mai 2019.

Aufgaben der LiTG
Im Arbeitspaket 4 befasst sich die LiTG mit der Normung auf EU-Ebene und Best-Practice-Beispielen. Dazu wird eine vergleichende Analyse durchgeführt, ein Handbuch zur Interpretation der europäischen Straßenbeleuchtungsnorm EN 13201 verfasst und eine Konferenz in Brüssel organisiert. Darüber hinaus werden Strategien zur Implementierung dynamischen Lichts in die EN 13201 und ein Aktionsplan zur Harmonisierung entwickelt.

Projektleitung
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Wismar, Deutschland

Projektpartner