EEDAL._LS.jpg

Call for Papers für das International Symposium on Science and Technology of Lighting (LS) verlängert

Die Einreichungsfrist für Papers zum 17. International Symposium on Science and Technology of Lighting (LS 17) wurde bis zum 31. Januar 2022 verlängert. Erbeten werden Einreichungen u.a. zu folgenden Themenkomplexen:

  • Neue Lichtquellen, Beleuchtungssystemtechnologien und damit verbundene neue Materialien
  • Intelligente Beleuchtungssysteme (Beleuchtungssteuerung, dynamische Beleuchtung, kommunizierende Beleuchtungssysteme, Beleuchtung für Smart Cities…)
  • Human Centric Lighting, Beleuchtungsqualität und Auswirkungen auf menschliches Wohlbefinden, Gesundheit und Produktivität, gesellschaftliche Ökobilanz
  • Beleuchtung und visuelle Umgebung
  • Physikalische und psychologische Auswirkungen von Licht auf den Menschen (visuelle und nicht-visuelle Auswirkungen, Blendung und TLA-Probleme)
  • Auswirkungen künstlicher Beleuchtung auf natürliche Ressourcen und Ökosysteme (einschließlich Ökobilanz und Umweltverträglichkeitsstudien, Lichtverschmutzung des Himmels und Auswirkungen künstlicher Beleuchtung auf Fauna und Flora)
  • Lichtdesign und szenische Beleuchtung, Gartenbau- und Landwirtschaftsbeleuchtung
  • Nicht-Beleuchtungsanwendungen (UV-Desinfektion, Aushärtung, biomedizinisch…)
  • Neue Wirtschaftsmodelle für die Beleuchtungsindustrie (z. B. Light as a Service)
  • Vorschriften, Richtlinien und öffentliche Richtlinien für Beleuchtungssysteme

Wer einen Beitrag einreichen möchte, besucht folgende Webseite: https://eedal-ls21.sciencesconf.org/resource/page/id/13

Geplant ist, das LS17 gemeinsam mit der 11. Ausgabe der International Conference on Energy Efficiency in Domestic Appliances and Lighting (EEDAL) vom 1. bis zum 3. Juni 2021 als Präsenzveranstaltung an der Universität Toulouse III – Paul Sabatier stattfinden zu lassen. Aufgrund der nicht vorhersehbaren Corona-Situation können Beiträge auch in vorab aufgezeichneter Form vorgestellt werden, falls verschiedene Referierende nicht anreisen können. Voraussichtlich im März klärt sich die finale Form des Symposiums.

Hier geht es zur Veranstaltungswebseite.